Ishikawa Diagramm und 5 Why Methode

Das Ishikawa-Diagramm und die 5 Why-Methode

Historie und Einsatzgebiet des Ishikawa-Diagramms

Das Ishikawa-Diagramm wurde in den 40’er Jahren des letzten Jahrhunderts von dem japanischen Wissenschaftler Kaoru Ishikawa entwickelt und daraufhin auch nach ihm benannt. Weitere Namen für die Darstellung sind: Ursache-Wirkungs-Diagramm / Cause and Effect Diagram, Fischgräten-Diagramm / Fishbone Diagram
Eingesetzt wird das Ishikawa-Diagramm zur systematischen Erarbeitung und Darstellung von Fehlerursachen. So bietet es sich zum Beispiel im Rahmen eines 8D-Reports unter Schritt 4 “Fehlerursache(n) feststellen” an das Ishikawa-Diagramm einzusetzen. Die graphische Darstellung bietet eine gute Basis zum gemeinsamen Herleiten und Diskutieren von Fehlerursachen. Das Erstellen eines Ishikawa-Diagramm lässt sich in 5 Schritte gliedern.

1. Ishikawa-Diagramm zeichnen und die Haupteinflussgrößen eintragen

Zeichnen Sie zuerst die Gräten des Ishikawa-Diagramms und ergänzen Sie das zu lösenden Problem bzw. den zu untersuchenden Fehler rechts daneben. Anschließend ergänzen Sie die Haupteinflussgrößen. Üblich sind hier: Mensch, Maschine, Prozesse, Umwelt, Material, Ausrüstung

2. Haupt- und Nebenursachen erarbeiten

Im zweiten Schritt sammeln und dokumentieren Sie die Haupt- und Nebenursachen im Ishikawa-Diagramm. An dieser Stelle bietet es sich an auf Methoden wie 5-Whys (s. unten) zurückzugreifen. Graphisch werden Nebenursachen durch weitere Verästelungen dargestellt.

3. Vollständigkeit überprüfen

Hinterfragen Sie, ob Sie tatsächlich alle Einflüsse identifiziert haben. Die graphische Darstellung macht dies häufig leichter und regt die Kreativität der Problemlöser an.

4. Auswahl der potentiell einflussreichsten Ursachen

Analysieren Sie die identifizierten Ursachen hinsichtlich ihrer Bedeutung auf das Problem und versuchen Sie diese zu gewichten. Ziel ist es die einflussreichsten Ursachen zu identifizieren, um diese zu testen und ggf. im Nachgang Maßnahmen zum Umgang mit diesen festzulegen.

5. Überprüfung der potentiell einflussreichsten Ursachen auf Richtigkeit

Nach Identifikation der einflussreichsten Ursachen überprüfen Sie diese auf Richtigkeit. Ziehen Sie zum Beispiel weitere Experten hinzu oder nutzen Sie statistische Methoden, um Ihre Annahmen zu validieren.
Um Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit dem Ishikawa-Diagramm zu vereinfachen haben wir eine Vorlage zum download für Sie erstellt.

qmBase Ishikawa-Diagramm Vorlage herunterladen:

Als Ishikawa Beispiel und um Ihnen einen schnellen Start für die Erstellung Ihres ersten Fishgräten-Diagramms zu ermöglichen, stellen wir Ihnen unsere Ishikawa-Diagramm Vorlage für Excel zum Herunterladen zur Verfügung:

Vorname*

Nachname*

E-Mail-Adresse*

Unternehmen*

Zum Newsletter anmelden

Historie und Einsatzgebiet der 5-Why Methode

In den 30’er Jahren des letzten Jahrhunderts vom japanischen Vordenker des Qualitätsmanagements Sakichi Toyoda entwickelt, stellt die 5-Why Methode (oder auch 5-Warum Methode) einen einfachen Weg zur Ermittlung von Fehlerursachen dar. Einzusetzen ist diese Methode bei dem Umgang mit Problemen, der Verbesserung von Prozessen und Qualität sowie zur Identifikation von Fehlerursachen. Die Methode ist jedoch am besten für Probleme mit geringer bis moderater Komplexität geeignet. Insbesondere in Kombination mit anderen Tools führt die 5-Why Methode häufig zum Erfolg. So bietet sie sich zum Beispiel beim Erstellen von Ishikawa Diagrammen an.

Das Vorgehen

Das Vorgehen ist selten simpel, fragen Sie sich einfach fünfmal Warum, um die Kernursache des Problems zu identifizieren. Ziel ist es solange weiter zu fragen, bis Sie die tatsächlichen Kernursache identifiziert haben und Maßnahmen zum Umgang mit der Ursache offensichtlich werden. Das Vorgehen sollte in dem folgenden Beispiel deutlich werden.

Beispiel der 5-Why Methode

Hier ein einfaches Besipiel für die 5-Why Mehtode, dass sich leicht auf andere Situationen übertragen lässt:

Situation: Das Werkstück hat Oberflächenfehler

1. Warum hat das Werkstück Oberflächenfehler?

Antwort: Weil es auf den Boden gefallen ist.

2. Warum ist das Werkstück heruntergefallen?

Antwort: Weil es aus der Halterung gerutscht ist.

3. Warum ist es aus der Halterung gerutscht?

Antwort: Der Werker hat die falsche Halterung gewählt.

4. Warum hat Der Werker hat die falsche Halterung gewählt?

Antwort: Die Halterungen waren nicht beschriftet.

5. Warum waren die Halterungen nicht beschriftet?

Antwort: Es ist in der aktuellen Arbeitsanweisung nicht festgelegt, dass die Halterungen beschriftet sein müssen.

In dem dargestellten Beispiel wurde als Kernursache des Fehlers die nicht vorhandene Anweisung des Beschriftens der Werkstückshalterungen identifiziert. Mit dieser Erkenntnis sollten sich einfach Maßnahmen zur zukünftigen Vermeidung des Fehlers einleiten lassen. Die 5-Why Methodik zwingt Sie sich nicht direkt mit einer einfachen Antwort zufrieden zu geben, sondern der Ursache auf den Grund zu gehen.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.