qmBase Beitragsbild zum Hygienekonzept, COVID-19

Hygienekonzept – Das müssen Sie beachten

Aufgrund der COVID-19-Pandemie, ist es nun für jeden Arbeitgeber verpflichtend, in Einklang mit den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales formulierten Maßnahmen, ein Hygienekonzept zu erstellen. 

Dabei gilt grundsätzlich: 

  • Sollte der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden können, müssen  Mund-Nase-Abdeckungen zur Verfügung gestellt und getragen werden.
  • Personen mit Atemwegserkrankungen (ausgenommen: von einem Arzt abgeklärte Erkältung) sollten sich grundsätzlich nicht auf dem Betriebsgelände aufhalten. Der Arbeitgeber muss ein Verfahren zur Abklärung von Verdachtsfällen festlegen. 

Das Hygienekonzept muss vom Arbeitgeber erstellt, stets aktualisiert und im Betrieb kommuniziert werden. Durch die sachliche Information der Belegschaft und die Formulierung von Handlungsanweisungen soll die Durchführung der Maßnahmen ermöglicht und die Verbreitung von Besorgnis verhindert werden. 

Es steht den Arbeitgebern dabei frei, wie er das Hygienekonzept kommuniziert (z.B. Intranet, Telefon, Aushang, klare Anweisungen). Bei Kundenkontakt muss der Arbeitgeber die Kunden auffordern einen Mund-Nase-Schutz zu tragen und Mitarbeiterschulungen zur korrekten Anwendung des Mund-Nase-Schutzes durchführen. 

Der Arbeitgeber muss sich von Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten beraten lassen und sollte je nach Unternehmensgröße einen Krisenstab bilden und entsprechende Ansprechpartner ernennen. In dem Hygienekonzept müssen Arbeitgeber die durchzuführenden Maßnahmen schriftlich festlegen. Sie müssen sich ebenfalls über branchenspezifische Anforderungen informieren. 

Die folgenden Maßnahmen schreibt das Bundesministerium grundsätzlich vor: 

Arbeitsplatzgestaltung

Die Mitarbeiter müssen mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander halten. Wo dies nicht möglich ist, müssen alternative Schutzmaßnahmen erfolgen (z.B. durch transparente Abtrennungen). Büroarbeit ist, soweit möglich im Homeoffice zu verrichten. Darüber hinaus ist der verfügbare Platz in vollem Umfang auszunutzen. Mehrfachbelegungen von Räumen ist zu vermeiden. Der Zugang von betriebsfremde Personen sollten nach Möglichkeit auf ein Minimum beschränkt werden.  

Sanitäranlagen und persönliche Hygiene

Der Arbeitgeber verpflichtet sich, ausreichend Hygieneartikel (Seife und Handtuchspender) für seine Mitarbeiter bereitzustellen. Die Reinigungsintervalle von Gemeinschaftsräumen und Sanitäreinrichtungen müssen angepasst werden. Zur Vermeidung von Infektionen sind die Türklinken und Handläufe regelmäßig zu reinigen.

Dienstreisen

Auf Dienstreisen und Präsenzveranstaltungen sollte, soweit möglich, verzichtet werden. Wenn möglich sollte auf Telefon- oder Videokonferenzen als Alternative genutzt werden. 

Schutzabstände

Die Nutzung von Verkehrswegen (Türen, Treppen, Aufzüge) ist so anzupassen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann. Personenansammlungen sollen mithilfe von Markierungen z.B. durch Klebeband vermieden werden. Bei der Pausengestaltung sollten die Schutzabstände ebenfalls berücksichtigt werden. Es müssen organisatorische Maßnahmen getroffen werden, die eine Verhinderung von Personenansammlungen, z.B. in Pausenräumen, Umkleidekabinen, Waschräumen gewährleisten.

Arbeitsmittel und Werkzeuge

Arbeitsmittel und Werkzeuge, sowie Schutzkleidung sollten nach Möglichkeit personenbezogen verwendet werden. Sollte das nicht möglich sein, muss eine regelmäßige Reinigung durchgeführt werden. Bei der Verwendung der Schutzanzüge sind im Zweifelsfall entsprechende Schutzhandschuhe zu verwenden.

Personalmanagement

Seien Sie auf Personalausfall vorbereitet und klären Sie im Vorfeld, welche Mitarbeiter für die Vertretung eingesetzt werden kann. 

Wenn Sie mehr über das Thema Arbeitsschutz erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die Internetseite Arbeitsschutz während Corona, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Unterstützung durch qmBase

qmBase hilft Ihnen dabei Ihr Unternehmen auch in schwierigen Situationen zu managen. Mit qmBase, der modularen Softwareplattform, haben Sie nicht nur die Möglichkeit Ihr Unternehmen besser zu organisieren und Ihr zertifiziertes Managementsystem abzubilden. Es erleichtert Ihnen auch die asynchrone Kommunikation im Unternehmen und Homeoffice für Ihre Mitarbeiter zu etablieren. Mit qmBase können Sie Ihre Mitarbeiter über Änderungen oder Anpassungen von relevanten Dokumenten, wie zum Beispiel dem Hygienekonzept, informieren. Haben die Mitarbeiter die Änderungen zur Kenntnis genommen, wird auch das dokumentiert. So bleiben Kommunikationswege kurz und nachvollziehbar. 

Unsere Software ist darüber hinaus von jedem internetfähigen Endgerät zu erreichen und ebnet damit den Weg für ein ortsunabhängiges Arbeiten.

qmBase unterstützt Sie dabei ein modernes, dynamisches und erfolgreiches Unternehmen zu werden. Falls Sie mehr erfahren oder die Software direkt ausprobieren möchten, kontaktieren Sie uns gerne.

Quellen:

10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung der DGUV, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V.

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Share this Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.